Frickelblog

21. January 2011

Selektionsfenster in SwingX-WS / JXMapKit

Filed under: Java,Swing — frickelblog @ 13:42
Tags: , , , , ,

Um in der Mapkomponente von JXMapKit eine Selektion (Rechteck mit Rahmen und leicht transparenter Füllung) zu zeichnen, wird lediglich ein entsprechender Painter und ein Mouseadapter benötigt. Der Code dazu sieht folgendermaßen aus:

Der Painter & MouseListener:

public class SelectionPainter extends MouseAdapter implements Painter<JXMapViewer> {

    private Rectangle rect, start, end;
    private Color borderColor = new Color(0, 0, 200);
    private Color regionColor = new Color(0, 0, 200, 75);

    public SelectionPainter() {
    }

    @Override
    public void mousePressed(MouseEvent e) {
        if (e.getButton() != MouseEvent.BUTTON1) {
            rect = null;
            start = null;
        } else {
            start = new Rectangle(e.getPoint());
            ((JXMapViewer) e.getSource()).setPanEnabled(false);
        }
    }

    @Override
    public void mouseDragged(MouseEvent e) {
        if (start != null) {
            end = new Rectangle(e.getPoint());
            rect = start.union(end);
        }
        ((JXMapViewer) e.getSource()).repaint();
    }

    @Override
    public void mouseReleased(MouseEvent e) {
        if (start == null) {
            return;
        }
        end = new Rectangle(e.getPoint());
        rect = start.union(end);
        ((JXMapViewer) e.getSource()).setPanEnabled(true);
        ((JXMapViewer) e.getSource()).repaint();
    }

    @Override
    public void paint(Graphics2D gd, JXMapViewer t, int i, int i1) {
        if (rect != null) {
            gd.setColor(regionColor);
            gd.fillRect(rect.x, rect.y, rect.width, rect.height);
            gd.setColor(borderColor);
            gd.drawRect(rect.x, rect.y, rect.width, rect.height);
        }
    }
}

Verbindung zur Map-Komponente:

 SelectionPainter sp = new SelectionPainter(); 
mapKit.getMainMap().addMouseListener(sp); 
mapKit.getMainMap().addMouseMotionListener(sp); 
mapKit.getMainMap().setOverlayPainter(sp);

mapKit ist dabei eine Instanz von org.jdesktop.swingx.JXMapKit.

Artikel mit gepatchtem SwingX-WS

16. June 2010

SwingX-WS mit JXMapKit auf der SIGMOD 2010 / PAROS: Pareto Optimal Route Selection

Zusammen mit meinen Kollegen haben wir eine Demo auf einer der wichtigsten Datenbank Konferenzen eingereicht, die ich letzte Woche in Indianapolis auf der SIGMOD (ACM Special Interest Group on Management of Data) zeigen durfte. Die Demo firmiert übrigens unter dem Titel PAROS: Pareto Optimal Route Selection.

Im Wesentlichen ging es dabei darum, einen von meinen Kollegen entwickelten Skyline-Algorithmus auf Straßennetzen anzuwenden um damit Wege unter mehreren Einschränkungen zu finden. Die klassische, einfache Wegsuche ist ja zum Beispiel “finde den kürzesten oder schnellsten Weg”. Bei der Skyline-Abfrage, geht es dabei darum, alle die Wege zu finden, die unter mehreren Attributen optimal sind. Also zum Beispiel alle kürzesten und schnellsten Wege, die gleichzeitig möglichst wenig Ampeln enthalten. Es müssen also mehrere Attribute gleichzeitig optimiert werden.

Da Datenmasse in der Wissenschaft oft Mangelware ist, habe ich zusammen mit etwas studentischer Hilfe einen Konverter für OpenStreetMap-Daten geschrieben um beliebig viele Daten erhalten zu können. Visualisiert wurde das Ganze mit Hilfe der JXMapKit-Komponente aus SwingX-WS! Die Gui-Entwicklung ging dank dem NetBeans Gui-Builder wie erwartet erfreulich einfach, so dass ich mich in der knappen Zeit auf die Integration des Algorithmus und auf die Architektur konzentrieren konnte. Die Architektur sollte es ermöglichen, Model und View  möglichst so zu kapseln, dass die Entwicklung und Integration neuer Algorithmen so einfach wie möglich und möglichst Unabhängig von jeglicher GUI-Programmierung ist, so dass auch Studenten schnell und einfach neue Algorithmen entwickeln und testen können.

Ich habe zwar (wie erwartet) nicht den Best-Demo-Preis bekommen, allerdings waren wirklich viele interessierte Leute auf den Demo-Sessions. Überrascht hat mich, dass ich sehr oft gefragt wurde, ob wir die Demo online stellen würden, bzw. ob die Demo OpenSource ist. Nach Rücksprache mit den Kollegen, kamen wir zu dem Schluss, dass das eine gute Idee sei und ich das machen werde. Ich werde in den nächsten Wochen also noch etwas den Code aufräumen, dokumentieren, online stellen und hoffen, dass jemand die Demo interessant und nützlich findet – vielleicht sogar so, dass es die Basis für ein oder mehre Zitationen bringt (ist immer wichtig bei Veröffentlichungen).

UPDATE: endlich ist der – äh – unschöne Code online. Da ich auch in absehbarer Zeit nicht die Zeit habe, ihn schön sauber und dokumentiert zu machen, kann ich ihn auch gleich online stellen. zum Download gehts hier lang.

Relevante Links:

18. March 2010

Wegpunkte mit JXMapKit zeichnen

Filed under: Swing — frickelblog @ 12:12
Tags: , , , , , ,

Im Artikel “Erste Schritte mit JavaX JXMapKit” habe ich schon kurz beschrieben, wie man mit NetBeans und SwingX-WS schnell und einfach eine Kartendarestllung á la GoogleMaps in Java bauen kann.

Wenn man nicht nur eine Karte anzeigen sondern auch Punkte einzeichnen will, hat man die Möglichkeiten, per jXMapKit.setAddressLocation(new GeoPosition(lat, lon)); die Koordinaten setzen, zeichnen und die Karte dorthin zentrieren. Allerdings wird die Karte damit auch immer gleich zentriert und vor allem kann man nur einen einzelnen Punkt setzen.

Mehrere Wegpunkte setzt man mithilfe des WaypointPainters:

Set set = new HashSet(); 
WaypointPainter waypointPainter = new WaypointPainter(); 
waypointPainter.setWaypoints(set); 
set.add(new Waypoint(47.76098, 11.55932)); 
jXMapKit.getMainMap().setOverlayPainter(waypointPainter); 
repaint();

Das repaint() am Ende sollte immer erfolgen, wenn neue Punkte in das Set gesetzt werden, damit die Änderung auch sofort sichtbar ist. Andernfalls muss man die Karte etwas verschieben um ein repaint zu erzwingen. Will man jetzt noch die Darstellung der Wegpunkte verändern, muss man sich noch mit dem WaypointRenderer beschäftigen.

18. November 2009

JXMapviewer bald ohne SwingX-WS?

Filed under: Swing — frickelblog @ 10:03
Tags: , , , ,

Wer mit JXMapviewer (aus SwingX-WS) gearbeitet hat (siehe früherer Post), wird früher oder später darauf gekommen sein, dass SwingX-WS nicht/kaum mehr maintained ist und man irgendwann anfangen darf, selbst zu patchen – mit der Gewissheit, dass die Änderung wohl nie in die offizielle Distribution zurückfließen wird.

Fabrizio Giudici hat dasselbe Problem – und wie es scheint, würde er sich daran machen, die MapViewer-Komponente auszugliedern und separat weiterzuführen. Entsprechende Hinweise finden sich in seinem Blog und im Java.Net-Forum. Bleibt zu hoffen, dass er es durchzieht!

24. August 2009

improved ButtonUI

Filed under: Java,Swing — frickelblog @ 19:31
Tags: , , ,

In the JavaGraphics Blog there are some very nice examples of how Java Buttons can be made nicely. The code is also available. So it’ a nice starting point for learning how to make own UIs! Features include:

  • cross-platform.
  • pure Java
  • Resizable
  • Vertical segments
  • Java 1.4 compatible

See the BlogPost here.

14. August 2009

How to display images with rounded Corners / Borders

Filed under: Java,Swing — frickelblog @ 18:00
Tags: , , , , , ,

Bilder in Java darzustellen ist keine große Kunst, dazu gibt es auch ein Tutorial von Sun. Etwas schöner wären aber abgerundete Ecken. Und noch schöner wäre es, wenn wir einfach eine kleine Componente hätten die das alles selber macht, die wiederverwendbar wäre und die im GUI-Editor einfach zu bedienen wäre. Gesagt getan.

Die Anforderung ist also eine Gui Componente, die im Gui Editor (NetBeans in meinem Falle) wiederverwendbar ist (also ein JavaBean), der man ein Bild übergeben kann und bei der die Ecken abgerundet sind. Wenn möglich, wollen wir sogar noch einen Rahmen setzen können. Ein kurzer Blick auf die Seite “Painting in AWT and Swing” zeigt, dass wir paintComponent() überschreiben sollten. Die Componente soll sich der Einfachheit halber der Größe des Bildes automatisch anpassen.

Die fertige Klasse sieht dann so aus:

public class ThumbPanel extends JPanel {

    protected BufferedImage image = null;
    public static final String PROP_IMAGE = "image";
    protected int roundness = 10;
    public static final String PROP_ROUNDNESS = "roundness";

    public ThumbPanel() {
        init();
    }

    private void init() {
        setOpaque(false);
    }

    protected void update() {
        if (image != null) {
            setSize(image.getWidth(), image.getHeight());
            setPreferredSize(new Dimension(image.getWidth(), image.getHeight()));
        }
    }

    @Override
    protected void paintComponent(Graphics g) {
        if (image == null) {
            return;
        }
        g.setClip(new RoundRectangle2D.Double(0, 0, image.getWidth(), image.getHeight(), roundness, roundness));
        g.drawImage(image, 0, 0, null);
        g.setClip(null);
    }

    public int getRoundness() {
        return roundness;
    }

    public void setRoundness(int roundness) {
        int oldRoundness = this.roundness;
        this.roundness = roundness;
        firePropertyChange(PROP_ROUNDNESS, oldRoundness, roundness);
        update();
    }

    public BufferedImage getImage() {
        return image;
    }

    public void setImage(BufferedImage image) {
        BufferedImage oldImage = this.image;
        this.image = image;
        firePropertyChange(PROP_IMAGE, oldImage, image);
        update();
    }
}

Getter und Setter sind selbsterklärend. Update() passt die Komponente der aktuellen Größe an. Ein Null-Images possiert in meinem Anwendungsfall nicht, wäre aber offenbar kein Problem das anzupassen. PaintComponent() setzt die Clip-Eigenschaft und malt dann das Bild auf die Komponente – fertig! Das ganze sieht dann so aus:

rounded corners ISo weit so gut. Nun will man aber vielleicht noch einen Rahmen (=Border) dazufügen. Standard Borders sehen dabei nicht ganz so praktikabel aus, da sie an den Ecken abgeschnitten werden. Also muss wohl oder übel eine eigene Border her. Schön wäre ein Rahmen, bei dem man Farbe, Dicke und Rundung einstellen kann. Der Versuch, die LineBorder zu extenden war nicht wirklich von Erfolg gekrönt, da man dabei Dicke und Rundung nicht separat einstellen kann.

Also selber malen. Linien mit RoundRectangle2Ds zu zeichnen, wollte nie so wirklich schön werden. Insbesondere sobald die Dicke > 1 Pixel sein sollte. Alternative: Roundrect fill und innen wieder Clip’en.  Nur dumm, dass sich das Clip dann auch auf das Bild übertragen hatte. Also per AlphaComposite das Innere einfach ausschneiden. Damit auch bei mehrfachen repaints, nicht immer ein BufferedImage für den Rahmen erzeugt werden muss, wird das Ergebnis einfach gecached. Die ganze klasse sieht dann so aus:

public class MyRoundBorder implements Border {

    private PropertyChangeSupport propertyChangeSupport = new PropertyChangeSupport(this);
    protected int roundness = 10;
    public static final String PROP_ROUNDNESS = "roundness";
    protected Color color = Color.BLACK;
    public static final String PROP_COLOR = "color";
    protected int thickness = 1;
    public static final String PROP_THICKNESS = "thickness";
    // buffer the created image because recreating a complete image could waste precious time
    protected SoftReference cache = new SoftReference(null);
    protected Rectangle oldR = new Rectangle();
    protected Rectangle oldC = new Rectangle();

    public MyRoundBorder() {
    }

    public MyRoundBorder(int roundness, Color color, int thickness) {
        this.roundness = roundness;
        this.color = color;
        this.thickness = thickness;
    }

    public int getThickness() {
        return thickness;
    }

    public void setThickness(int thickness) {
        int oldThickness = this.thickness;
        this.thickness = thickness;
        propertyChangeSupport.firePropertyChange(PROP_THICKNESS, oldThickness, thickness);
        cache = new SoftReference(null);
    }

    public Color getColor() {
        return color;
    }

    public void setColor(Color color) {
        Color oldColor = this.color;
        this.color = color;
        propertyChangeSupport.firePropertyChange(PROP_COLOR, oldColor, color);
        cache = new SoftReference(null);
    }

    public int getRoundness() {
        return roundness;
    }

    public void setRoundness(int roundness) {
        int oldRoundness = this.roundness;
        this.roundness = roundness;
        propertyChangeSupport.firePropertyChange(PROP_ROUNDNESS, oldRoundness, roundness);
        cache = new SoftReference(null);
    }

    public void addPropertyChangeListener(PropertyChangeListener listener) {
        propertyChangeSupport.addPropertyChangeListener(listener);
    }

    public void removePropertyChangeListener(PropertyChangeListener listener) {
        propertyChangeSupport.removePropertyChangeListener(listener);
    }

    @Override
    public void paintBorder(Component c, Graphics g1, int x, int y, int width, int height) {
        Graphics2D g = (Graphics2D) g1;

        BufferedImage buffered = cache.get();
        Rectangle newR = new Rectangle(x, y, width, height);
        if (buffered == null || !c.getBounds().equals(oldC) || !oldR.equals(newR)) {
            buffered = new BufferedImage(c.getWidth(), c.getHeight(), BufferedImage.TYPE_INT_ARGB);
            Graphics2D tmpg = buffered.createGraphics();
            tmpg.setRenderingHint(RenderingHints.KEY_ANTIALIASING, RenderingHints.VALUE_ANTIALIAS_ON);
            tmpg.setClip(g1.getClip());
            tmpg.setColor(color);
            // fill area
            tmpg.fillRoundRect(x, y, width, height, roundness, roundness);
            // cut out inner
            tmpg.setComposite(AlphaComposite.getInstance(AlphaComposite.DST_OUT));
            tmpg.fillRoundRect(x + thickness, y + thickness, width - (2 * thickness), height - (2 * thickness), roundness, roundness);
            tmpg.dispose();

            cache = new SoftReference(buffered);
            c.getBounds(oldC);
            oldR = newR;
        }
        // draw border upon image
        g.drawImage(buffered, 0, 0, null);
    }

    @Override
    public Insets getBorderInsets(Component c) {
        return new Insets(thickness, thickness, thickness, thickness);
    }

    @Override
    public boolean isBorderOpaque() {
        return true;
    }
}

Die Getter/Setter sind wieder dazu da, eine schöne JavaBean zu bauen, damit die Border auch im GUI Editor einfach zu verwenden ist.

Da normale Borders verwendet werden können, kann natürlich auch eine CompoundBorder verwendet werden – um zum Beispiel anzuzeigen, wenn ein Bild selektiert ist (dann zB mit zusätzlichem weißen Innenrahmen), was dann so aussieht (links einfach, rechts Compond):

CompoundBorder II

30. July 2009

Erste Schritte mit JavaX JXMapKit

Filed under: Swing — frickelblog @ 20:06
Tags: , , , , , ,

Update 2014: Mittlerweile kann es durchaus schlauer sein JavaFX zu verwenden, so wie es hier beschrieben ist.


Nachdem ich festgestellt habe, dass Nasa WorldWind zum Anzeigen von Kartenpositionen vielleicht doch ein bisschen Overkill ist, habe ich mir JXMapKit des SwingLabs-Projekts angesehen.

Um das Beispiel überhaupt zum Laufen zu bekommen, benötigen wir natürlich die richtigen Libraries. Das wären dann SwingX und SwingX-ws. Derzeit wird man mit der Kombination nicht ganz glücklich, da in SwingX 1.0 (mindestens) eine Methode entfernt wurde, die in SwingX-ws benötigt wird. Der zugehörige Bug ist zwar reported, aber natürlich noch nicht in der aktuellsten Version eingebaut (Stand 30.7.2009). Eine gepatchte Version habe ich hier online gestellt: Jar / Quellen.

Wenn die Libraries erst einmal im Classpath liegen ist es im Prinzip ganz einfach (ich erkläre wie immer anhand von NetBeans aufgrund des besseren GUI-Editors):

  1. JFrame-Form erstellen
  2. JXMapKit in den Frame ziehen
  3. die JXMapKit Komponente anklicken und in den Properties den defaultProvider auf OpenStreetMap stellen, andernfalls bekommt man nur Exceptions.
  4. fertig!

Das ganze sollte dann so aussehen:

Screenshot von JXMapKit

Screenshot von JXMapKit

Der Code dazu sieht folgendermaßen aus:

public class MapViewer extends javax.swing.JFrame {
    public MapViewer() {
        initComponents();
    }

    private void initComponents() {
        jXMapKit1 = new org.jdesktop.swingx.JXMapKit();
        setDefaultCloseOperation(javax.swing.WindowConstants.EXIT_ON_CLOSE);
        jXMapKit1.setDefaultProvider(org.jdesktop.swingx.JXMapKit.DefaultProviders.OpenStreetMaps);
        getContentPane().add(jXMapKit1, java.awt.BorderLayout.CENTER);
        pack();
    }

    public static void main(String args[]) {
        java.awt.EventQueue.invokeLater(new Runnable() {
            public void run() {
                new MapViewer().setVisible(true);
            }
        });
    }
    private org.jdesktop.swingx.JXMapKit jXMapKit1;
}

OpenStreetMap ist ja ganz schön. Aber eine Karte wäre ja auch fein. Das erreicht man, indem eine neue TileFactory erstellt wird. Dazu wird schnell der Konstruktor geändert:

    public MapViewer() {
        initComponents();
        WMSService wms = new WMSService();
        wms.setLayer("BMNG");
        wms.setBaseUrl("http://wms.jpl.nasa.gov/wms.cgi?");
        TileFactory fact = new WMSTileFactory(wms);
        jXMapKit1.setTileFactory(fact);
    }
Screenshot von JXMapKit mit BlueMarble

Screenshot von JXMapKit mit BlueMarble der NASA

Und schon sieht’s so aus:

Beim Starten kann es sein, dass man erst mal nur ein blaues Fenster sieht. Ändert sich leicht, indem man ein paar mal auf den Minus-Button drückt und etwas abwartet, da das Laden der Bilder vom Nasa-Server etwas dauern kann. Bei genauem Hinsehen, wird man im obigen Screenshot auch bemerken, dass der markierte Ausschnitt im rechten unteren Teil nicht mit der tatsächlichen Darstellung übereinstimmt sondern (in dem Fall) einen Ausschnitt anzeigt, der deutlich südlicher liegt (im Fenster sieht man nämlich eigentlich die Nordspitze Schottlands.

Nützliche Links:

11. June 2009

Embedding Swing in JavaFX vs. embedding JavaFX in Swing

Filed under: Java,Swing — frickelblog @ 20:12
Tags: , ,

“Insider’s Guide to Mixing Swing and JavaFX” lautet der Titel vom Amy Fowlers Blogeintrag. Ich habe mich schon gefreut, dass es mit JavaFX 1.2 endlich möglich ist, JavaFX in Swing einzubetten um so die neuen features in bestehenden Swingapplikationen nutzen zu können, ohne das ganze über den (in)offiziellen Hack  laufen zu lassen, der im JavaFX Blog unter “How to Use JavaFX in Your Swing Application” beschrieben ist.

Aber: “If you’re a Swing developer [...], I’ve broken down the process into 10 steps for integrating your Swing components into a JavaFX application.”
Genau die andere Richtung wäre für die meisten Swing-Entwickler mit bestehenden Applikationen die interessantere!

Aber 2: “Note: We also recognize the need for the inverse (embedding a JavaFX scene into a Swing app), however that is not supported with 1.2 as it requires a more formal mechanism for manipulating JavaFX objects from Java code.

Also abwarten und hoffen, Hack benutzen, oder derweil einfach sein lassen.

4. June 2009

Nimbus Farbpalette / color palette

Filed under: Java,Swing — frickelblog @ 19:53
Tags: , , , ,

Im Nimbus L&F können Farben für das ganze L&F sehr flexibel eingestellt werden — wenn man die Namen der UIProperties kennt:

Die Farbpalette für Nimbus L&F kann man bei JasperPotts einsehen:  http://jasperpotts.com/blogfiles/nimbusdefaults/nimbus.html
Der zugehörige Blogpost: http://www.jasperpotts.com/blog/2008/08/nimbus-uimanager-uidefaults/
Diese Defaults kommen aus com.sun.java.swing.plaf.nimbus.NimbusDefaults#initializeDefaults(UIDefaults d).
Die zugehörigen Sourcen sind verfügbar, wenn man das JDK heruntergeladen hat.

9. April 2009

Transparente JInternalFrames mit Nimbus L&F

Filed under: Java,Swing — frickelblog @ 22:55
Tags: , , , ,

Gerade mal wieder mit Nimbus rumgespielt und dabei entdeckt, dass man ja nicht nur die Farben des Look&Feels ändern kann sondern auch JInternalFrames (semi-)transparent gestalten kann (siehe Screenshot).

Der zugehörige Code findet sich im Sun-Forum.

Transparente JInternalFrames

The Rubric Theme. Blog at WordPress.com.

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

%d bloggers like this: